Skip to content

CO₂PLAN
Vorbereitet sein – klimaneutral werden

Ziel des Netzwerkprojekts ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihren CO₂-Ausstoß auf wissenschaftlicher Basis zu reduzieren und klimaneutral zu werden. Die Teilnahme ist für KMU kostenfrei und ermöglicht es diesen, ihre Klima-Verantwortung sowohl intern als auch extern zu übernehmen. Das Projekt bietet darüber hinaus eine Plattform für einen produktiven Austausch mit Fachleuten und Gleichgesinnten bei regionalen und überregionalen Netzwerktreffen.

Im Rahmen des CO₂PLAN-Netzwerkprojekts erhalten die teilnehmenden Unternehmen eine umfassende Übersicht über ihren CO₂-Ausstoß entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette.

Science Based Targets Initiative (SBTi)

SBT geben Unternehmen eine evidenzbasierte Orientierung und klar definierte Pfade vor, um im Sinne der 1,5 °C-Ziele klimaneutral zu werden. Für KMU wurde eine vereinfachte SBT-Option entwickelt, um das Ziel Netto-Null zu erreichen. Sie entspricht wissenschaftlichen Richtlinien und bietet gleichzeitig einen Zeitrahmen, der an die Ressourcenlage von KMU angepasst ist.

Träger des Projektes sind, gemeinsam mit uns, die Energieagentur Regio Freiburg und prisma consult.

Das Projekt CO₂PLAN wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) über einen Zeitraum von drei Jahren finanziert.

Kontakt

Julian Schlumberger

Julian Schlumberger

0551 38 42 13 45
E-Mail schreiben

Vivienne Schweiß

Vivienne Schweiß

0551 38 42 13 33
E-Mail schreiben

Jonas Licht

Jonas Licht

0551 38 42 13 44
E-Mail schreiben

Julian Schlumberger

Julian Schlumberger

0551 38 42 13 45 | E-Mail

Vivienne Schweiß

Vivienne Schweiß

0551 38 42 13 33 | E-Mail

Jonas Licht

Jonas Licht

0551 38 42 13 44 | E-Mail

Das ist bisher passiert

Erstes großes Netzwerktreffen des Projekts | September 2023

Am 27. September 2023 haben wir gemeinsam mit unseren Projektpartner*innen von der Energieagentur Regio Freiburg und prisma consult in Frankfurt den offiziellen Startschuss für den CO2PLAN gegeben.

Besonders inspirierend war die Keynote von Carsten Warnecke vom NewClimate Institute aus Köln, der über das Thema „Unternehmen auf dem Weg zu Klimaneutralität“ gesprochen hat. Außerdem hatten wir die Gelegenheit, von Annette Rothweiler vom Flux – Biohotel im Werratal zu erfahren, wie sie in der Praxis nachhaltige Maßnahmen umsetzen.

Das Highlight des Tages war unser „Speed Dating“, bei dem die Unternehmer*innen sich besser kennenlernen konnten und ihre Erwartungen an dieses spannende Projekt teilen durften.

Gemeinsam sind wir fest entschlossen, einen positiven Wandel herbeizuführen und freuen uns auf die kommenden Schritte bei CO2PLAN!

 

 

 

Datenerfassung in den Unternehmen

Nach erfolgreicher Akquise konnten wir bei acht teilnehmenden Unternehmen mit der Datenerfassung starten. Vor der eigentlichen Treibhausgasbilanzierung ist es wichtig, dass bei jedem Unternehmen alle relevanten Daten erfasst und übersichtlich aufgeführt werden.

Dafür starten wir mit einem Mindestbilanzrahmen, welcher alle Emissionen in Scope I und Scope II erfasst, sowie eine erste Auswahl an Faktoren aus Scope III.

Dazu gehören unter Scope I alle Emittenten mit einer Verbrennung am Unternehmensstandort, wie beispielsweise eine Gasheizung, aber auch dienstliche Fahrten mit dem firmeneigenen Fahrzeug.

Scope II bezieht sich auf die bezogenen Energien, wie Strom und Fernwärme, bei denen die Erzeugung von Treibhausgasen an einem anderen Ort stattfindet.

Schlussendlich sollen unter Scope III alle weiteren Faktoren erfasst werden, auf die das jeweilige Unternehmen nur einen mittelbaren einfluss hat. Im Mindestbilanzrahmen gehören zu den Faktoren aus Scope III die Werte von Papier- und Wasserverbrauch, Lebensmittel sowie Anfahrt der Mitarbeitenden und Dienstreisen.

Im weiteren Verlauf der Datenerfassung wird eine Wesentlichkeitsanalyse zu Scope III durchgeführt. In dieser werden die Faktoren bestimmt, die nötig sind um jedes Unternehmen individuell in der Treibhausgasbilanz abbilden zu können.

v.l.n.r: Julian Schlumberger (Energieagentur) Stephan Aswald (Viani),
Aaron Fraeter (Energieagentur)
v.l.n.r. Julian Schlumberger (Energieagentur), Jens Kemper (VisiCon), Aaron Fraeter (Energieagentur),
Dr. Jan-Hendrik Keller (VisiCon)
Unser Team bei der Möbilitätsbefragung bei der BG Göttingen

Teilnehmende Unternehmen

Unterstützende Partnerinnen

Förderkennzeichen: 67KF0135C
Laufzeit: 01.01.2023 – 31.12.2025

Unser Newsletter

Lesen Sie regelmäßig Neuigkeiten, Projektinformationen und Hintergrundberichte zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in der Region Göttingen.