Netzwerk Regenerative Energien

 

Ansprechpartner:

Winfried Binder

Tel.: 0551 38 42 13 31
binder(at)energieagentur-goettingen.de




Unterstützende Partner:



Gemeinsam Bürger beteiligen

Wenn sich Anwohner durch Anlagen für erneuerbare Energien betroffen fühlen, dann sind Informationen und Beteiligung berechtigte Interessen. Eine aktive Einbindung der Bürger fördert die Akzeptanz.

Zur Gestaltung und Umsetzung von Bürgerbeteiligung bietet die Energieagentur Region Göttingen verschiedene Ansätze, die gemeinsam auf die lokale Situation angepasst werden können. Wenn Sie Bürger beteiligen wollen, freuen wir uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Was verstehen wir unter Beteiligung und Information?
Eine Beteiligung geht immer in zwei Richtungen. Von Bürgerbeteiligung wird gesprochen, wenn Meinungen nachvollziehbar einbezogen werden, Mitentscheidungs-Spielräume geschaffen werden oder eine finanzielle Beteiligung möglich ist.
Informationsangebote gehen von einer Seite aus und dienen dem Mitwissen, was im eigenen Umfeld passiert. Derartige Informationen sollten frühzeitig, sensibel und aufrichtig kommuniziert werden.

Einstiegsberatung und Begleitung für Initiativen und Kommunen
In der Einstiegsberatung geht es um das Projektvorhaben, die lokale Situation, Umsetzungsmöglichkeiten und Ansätze für Beteiligungen. Bei Bedarf vermitteln wir Partner aus dem Netzwerk Regenerative Energien. Bei verhärteten Konstellationen empfehlen wir eine Mediation. Im laufenden Projekt bleiben wir im Dialog.

Bürgerinformations-Veranstaltungen
In einer Bürgerinformationsveranstaltung werden Impulsreferate gehalten, um eine fachliche Basis zu schaffen, relevante Informationen zum Vorhaben zu vermitteln und Beteiligungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Anschließend wird in einer moderierten Runde das Thema mit Fachleuten und Bürgern diskutiert. Ein Beispiel zur Windenergie finden Sie im Veranstaltungs-Archiv.

Bürger und Kommunen finanziell beteiligen
Ob Mitunternehmertum, kommunale Steuern oder Pachtmodell: Es gibt erfolgsversprechende Ansätze, wie Betroffene finanziell beteiligt werden können. Dafür muss eine unternehmerische Struktur geschaffen werden, wie z.B. eine Genossenschaft. Im Zuge dessen können passende Partner hinzugezogen werden, wie z.B. lokale Energieversorger oder etablierte Bürger-Beteiligungsgesellschaften. In der Anbahnung und Umsetzung dessen begleitet die Energieagentur Inititativen und Arbeitskreise.  

Runde Tische initiieren
Zu spezifischen Fragen bringt die Energieagentur unterschiedliche Akteure an einen Tisch, um den Austausch zu fördern, um Spannungsfelder einzugrenzen und gemeinsame Lösungswege zu finden. Dabei werden Unklarkeiten ausgeräumt und verschiedene Akteure auf den gleichen Sachstand gebracht.