Newsletter Mai 2021

Neues von der Energieagentur

Sehr geehrte Mitglieder und Freund*innen der Energieagentur Region Göttingen,momentan sind nur 3 Prozent der potenziellen Solardachflächen in der Stadt Göttingen belegt. Da geht noch was! Deshalb hat die Stadt sich beim „Wattbewerb“ angemeldet. Jetzt sind wir alle gefragt. Mehr zu dem Wettbewerb finden Sie in unserem Ausblick. Außerdem finden Sie dort Veranstaltungen zu neuen gemeinschaftlichen Wohnformen, zwei Veranstaltungen für Wohneigentümergemeinschaften und ein neues Beratungsangebot der Wohnraumagentur.Der Kreistag hat Ende April beschlossen den Einsatz von nachhaltigen Baustoffen bei der Gebäudedämmung von Altbauten zu fördern. So erhöhen sich die maximalen Fördersummern des Förderprogramms Altbausanierung. Mehr dazu in unserem Rückblick. Dort können Sie auch nachlesen, wie es mit dem Stadtquartier am Huhnsberg in Dransfeld nach der Erstellung eines Quartierskonzeptes nun weitergeht.

Herzliche Grüße

Doreen Fragel
Geschäftsführerin der Energieagentur Region Göttingen e.V.

 

Ausblick

Beratungsangebot der Wohnraumagentur gestartet

Zu groß, zu einsam oder nicht barrierefrei: Nicht immer passen Wohnsituation und aktuelle Bedürfnisse der Menschen zueinander. Ein Umbau, Umzug oder eine gemeinschaftliche Wohnform können gute Optionen sein, sich selbst wohler im eigenen Zuhause zu fühlen. Gleichzeitig können so Wohnraum geschaffen und Ressourcenverbräuche gesenkt werden. Die Wohnraumagentur der Stadt Göttingen bietet seit April 2021 kostenlose Beratungen zur Umsetzung gemeinschaftlicher und flächensparender Wohnformen an. Weitere Informationen zum Beratungsangebot gibt es hier.

Der Ausbau der Solarenergie bekommt neuen Schwung

Um die Göttinger Klimaschutz-Ziele zu erreichen, braucht es in der Stadt mehr Solaranlagen, denn momentan sind nur 3 Prozent der potenziell verfügbaren Solardachflächen im Stadtgebiet mit Solaranlagen belegt. Für diese Ziele müssen alle zusammenarbeiten. Nur wenn die gesamte Stadtgesellschaft das Vorhaben „Mehr Solarenergie für Göttingen“ anpackt, können Solaranlagen in Göttingen ausgebaut und nachhaltiger Strom auch in Zukunft erzeugt werden.

Für einen zusätzlichen Motivationsschub der gesamten Stadtgesellschaft soll der Städte-Wettbewerb namens „Wattbewerb“ sorgen. Die Stadt Göttingen nimmt daran teil. Die Teilnahme ergänzt den Schwerpunkt Solarenergie innerhalb des Klimaplans Göttingen 2030.

Weitere Informationen gibt es hier.

Online, 11.05.2021: Neue Heizung fällig? - Heizungssysteme im Vergleich

Kommt die Heizungsanlage in die Jahre, stellt sich die Frage nach einem neuen Heizsystem mit Zukunft. Die billigste Lösung ist dabei häufig nicht die günstigste. Attraktive Förderprogramme und erhebliche Energieeinsparung durch moderne, effiziente Geräte nach dem Stand der Technik sollten bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden.

Das von energiekonsens und der Klimaschutzagentur Region Hannover organisierte Online-Seminar für Hausverwaltungen und ihre Beiräte unterstützt die Verwaltenden mit dem nötigen Fachwissen, um zu einer Entscheidung für das „richtige“ Heizungssystem zu kommen.

Uhrzeit: 16:00 – 18:00 Uhr

Anmeldung: wegderzukunft.de

Online, 11.05.2021: „Passiv ist höchstens unser Haus“

Neue gemeinschaftliche Wohnformen in Niedersachsen

Welche Arten von Projekten gibt es? Wie sind sie organisiert? Wer wohnt denn da? Von den inzwischen über 3000 Wohnprojekten in Deutschland finden sich auch viele in Niedersachsen. Als Mietvereine, Genossenschaften, Syndikatsprojekte oder Baugemeinschaften werden hier neue Wohnformen und Kooperationsmodelle realisiert. Andrea Beerli vom Arbeitsbereich "Neue Wohnformen und Nachbarschaften" des Niedersachsenbüros berichtet aus der Praxis der Beratungs- und Netzwerkarbeit. Anhand unterschiedlicher Praxisbeispiele, gibt sie einen Überblick über die Vielfalt gemeinschaftlicher Wohnprojekte und ihre Akteur*innen.

Uhrzeit: 19.30 – 21.00 Uhr

Anmeldung: bis zum Montag vor der Veranstaltung unter wohnraumagentur@goettingen.de.

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe "Wie wollen wir wohnen?" der Wohnraumagentur Göttingen. Einmal im Monat sprechen unterschiedliche Referent*innen aus der Praxis, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Verwaltung über Themen des gemeinschaftlichen und suffizienten Wohnens und laden zu Diskussion und Austausch ein. Das gesamte Programm der Reihe finden Sie hier.

Online, 19.05.2021: „Dicke Luft vermeiden“ – Umgang mit Schimmel und Wohngesundheit in der WEG

Schimmel und belastete Innenraumluft sind ein Dauerbrennpunkt für Eigentümer*innen und Mieter*innen – gerade im Gemeinschaftseigentum. Welche Rolle kommt auf die Hausverwaltung in diesem Konfliktfeld zu? Wie lassen sich Feuchteschäden durch eine sachgemäße Modernisierung und/oder richtiges Lüftungs- und Heizverhalten vermeiden?

Dr. Jürgen Ritterhoff und Elke Meier führen anschaulich und verständlich in die Grundlagen von Feuchteproblematik und Belastungen durch Innenraumschadstoffe ein. Wie hängen Dämmung, Luftdichtheit, Lüftung und Schimmelbildung zusammen? Sie gehen auf Ursachen, Vermeidungsstrategien und Lösungsansätze ein. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Umgang mit diesem Thema gegenüber den beteiligten Wohnparteien. Dabei spielen Information und Motivation sowie die Kommunikation zwischen den Eigentümer*innen und Mieter*innen eine große Rolle.

Uhrzeit: 16:00–18:00 Uhr

Anmeldung: wegderzukunft.de

Online, 20.05.2021: Göttingen im Klimawandel - Was tun wir?

Die Klimakrise bedroht die Zukunft der Menschheit. Die Weltgemeinschaft hat mit dem Pariser Klimaabkommen den Versuch unternommen, das Schlimmste zu verhindern. Die Erdtemperatur soll möglichst nicht mehr als 1,5 °C ansteigen. Aber reichen die dafür beschlossenen Maßnahmen? Werden die Maßnahmen zum Klimaschutz schnell genug umgesetzt? Was kann jede*r Einzelne zum Klimaschutz beitragen? Wo ist politisches Handeln gefordert? Was ist in den Kommunen möglich?

Diesen Fragen geht das Deutsche Theater Göttingen in Kooperation mit Scientists for Future (Regionalgruppe Göttingen), dem Klimaschutzbeirat Göttingen und KUNST e.V. in der Veranstaltungsreihe „Klimakrise – was tun?“ auf den Grund. Die Veranstaltungsreihe findet als Livestream aus dem DT-1 jeweils donnerstags um 19.45 Uhr statt.

Die 3. Veranstaltung am 20. Mai widmet sich der Göttinger Klimapolitik: „Göttingen im Klimawandel – was tun wir?“ Der Klimaplan 2030 der Stadt Göttingen, der gerade erstellt wird, wird vorgestellt und diskutiert werden. Dazu werden auch Göttinger Klimainitiativen eingeladen, um ihre Forderungen an die Stadt einbringen zu können und über den richtigen Weg zur sogenannten Klimaneutralität zu diskutieren.

Den Livestream finden Sie hier: dt-goettingen.de

Rückblick

Einsatz nachhaltiger Baustoffe wird neu in Förderprogramm Altbausanierung aufgenommen

Der Kreistag hat am 27.04. beschlossen, dass Altbausanierungen künftig vom Landkreis Göttingen noch stärker gefördert werden, wenn bei der Gebäudedämmung nachhaltige Baustoffe verwendet werden. Dadurch erhöht sich die maximale Fördersumme auf 8.000 Euro.

Sanierende, die Dämmmaßnahmen an Ihrem Gebäude durchführen lassen, erhalten nun für den Einbau von zertifizierten (Natureplus und IBR/Institut für Baubiologie Rosenheim GmbH) Bau- und Dämmstoffen 20 Euro je Quadratmeter. Wird mit konventionellen Dämmstoffen gearbeitet, können Sanierende zehn Euro je Quadratmeter erhalten. Voraussetzung sind stets die energetischen und technischen Mindestanforderungen der Bundesförderprogramme. Die maximal zu erreichende Fördersumme erhöht sich dadurch für Ein- bis Zweifamilienhäuser von 2.000 auf 4.000 Euro. Für Mehrfamilienhäuser beträgt die maximale Förderung 4.000 Euro zuzüglich 500 Euro je Wohnung ab der dritten Wohnung. Maximal werden 8.000 Euro pro Objekt gefördert.

Anträge zu diesem Programm, technische Fragen sowie Anträge zu einer Gebäudeenergieberatung können bei Frau Kreye (kreye@energieagentur-goettingen.de) und Herrn Fraeter (Tel.: 0551 38421341) gestellt werden.

Informationsveranstaltung: Gebäude für jede Lebenssituation umgestalten

Mit der Frage, wie man sein Gebäude oder seine Wohnung an jede Lebenssituation anpassen kann, sollte man sich nicht erst mit fortschreitendem Alter beschäftigen. Bereits kleine Veränderungen erleichtern die Bewältigung des Alltags ungemein, wie die Architektin Iris Zetzsche anhand von praktischen Beispielen in ihrem Vortrag am 20.04 erläuterte.

Eine barrierefreie Umgestaltung der Wohnung oder des Gebäudes sorgt dabei nicht nur für einen Mehrwert an Lebensqualität, sondern trägt auch maßgeblich zur Wertsteigerung des Objektes bei, wie die Referentin aus langjähriger Erfahrung berichten kann. Fast alle Maßnahmen zur barrierefreien Umgestaltung lassen sich über finanzielle Zuschüsse und verschiedene Kreditvarianten über die KfW-Bank fördern. Bevor mit Maßnahmen begonnen wird, empfiehlt es sich die kostenlose Beratung der Architektenkammer in Anspruch zu nehmen.

Kommunales Netzwerktreffen zeigt Effizienz-Potenzial bei Kläranlagen auf

Kläranlagen sind häufig die größten kommunalen Energieverbraucher. Zusätzlich zum hohen Strombedarf, ist dabei aber auch der Prozess der Abwasserbehandlung eine Ursache für Treibhausgasemissionen. Die Potenziale zur Energieeffizienzsteigerung sind vielfältig, sie dürfen jedoch nicht zu Lasten der Ablauf- und Schlammqualität gehen.

Vor diesem Hintergrund informierten sich im Rahmen des Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerkes Region Göttingen Vertreter*innen von Kommunen und Kläranlagen am 20.04. zum Thema „Kläranlagen optimieren - Energieverbrauch, Kosten und Umweltbelastungen senken“.

Außerdem gab der Online-Austausch einen Überblick zu aktuellen Fördermöglichkeiten und zum systematischen Aufbau eines Energiemanagement-Systems.

Beginn des Sanierungsmanagements im Stadquartier am Huhnsberg in Dransfeld

Nachdem im Juli vergangenen Jahres die Ergebnisse der energetischen Untersuchung des Stadtquartiers am Huhnsberg vorgestellt wurden, traf der Stadtrat den wichtigen Beschluss, die im Quartierskonzept enthaltenen Maßnahmen im Zuge des Sanierungsmanagements umzusetzen. Dazu wurden erfolgreich Fördergelder bei der KfW beantragt und wir wurden ab April dieses Jahres mit der Umsetzung beauftragt.

Energetische Gebäudesanierung, effiziente Energieversorgungssysteme, klimagerechte Mobilität, Förderung klimabewussten Verhaltens und der Einsatz erneuerbarer Energien bilden die Basis, um Klimaschutz und eine nachhaltige Entwicklung im Stadtquartier am Huhnsberg voranzubringen. Wir werden daher in den nächsten drei Jahren die von den Bürger*innen, der Politik und der Verwaltung vorgeschlagenen Projekte aus dem Quartierskonzept gemeinsam umsetzen. Zentrale Aufgaben dabei sind die Beratung und die Vernetzung der Bewohner*innen des Quartiers. Dazu kommen die Unterstützung bei der Beantragung von Fördergeldern sowie verschiedene Informationsangebote.

Alle Informationen zum Sanierungsmanagement in Dransfeld und den Projekten, die darüber umgesetzt werden sollen, finden sich unter earg.de/huhnsberg.

Sie sind gefragt: Wir sind offen für weitere Terminankündigungen!

Wir würden gerne den Newsletter weiter öffnen und Ihnen als Kommunikationsplattform zur Verfügung stellen. Haben Sie auch Veranstaltungen, die thematisch zu den Themen passen, für die die Energieagentur steht und auf die wir in einem der nächsten Newsletter hinweisen sollten? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail mit dem Betreff „Newsletter-Ankündigung” an Léa Georges (E-Mail: georges@energieagentur-goettingen.de)

Klicken Sie bitte hier, um Ihre Daten zu aktualisieren oder wenn Sie in Zukunft unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten.